Pfingstnovene im Jahr 2020 – 4. Tag: Rat

Wir befinden uns in den Vortagen vor Pfingsten und auch heute geht es wieder um den Hl. Geist. Doch wer ist der Hl. Geist für mich? Kenne ich ihn denn überhaupt? Von Gott-Vater und Gott-Sohn da habe ich eher Bilder vor Augen und wende mich auch mit Worten an sie. Der Hl. Geist war da früher eher für mich der „unbekannte Gott“. Auch die Bibel spricht eher wenig, was oder wer der Hl. Geist ist, jedoch finde ich Vieles, was durch den Hl. Geist geschieht, was Er bewirkt. …

Wir lesen im Johannesevangelium:

„Der Beistand, aber, der Hl. Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, er wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich gesagt habe.“ (Joh. 14,26) Oder an einer anderen Stelle beeindruckte mich, wie plötzlich die Jünger Jesu anfangen zu verstehen und die Angst von ihnen weicht, als der Auferstandene zu ihnen kommt und sagt: „Friede sei euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich auch euch…Empfangt den Hl. Geist!“ (Joh. 20,21-22).

Da kommt neues Licht und Sicherheit  in das Leben der Jünger.

Fast automatisch kommt da die Frage, ob ich auch heute in meinem Leben an die Zusage Jesu glauben und daraus leben kann…. Hat das, was Jesus versprochen hat, mit mir und meinem so ganz normalen Alltag zu tun? Und da spüre ich, ganz tief „drin“, dass Gott DA IST, in mir ist und ich auch Seine Stimme vernehmen kann, die mich anspornt, die mir Rat gibt,  die mir hilft, Entscheidungen zu fällen. Auch in einem guten Gespräch, wo ich Seine Gegenwart spüren kann, kommt plötzlich neues Licht und eine Klarheit, was gerade in dieser Situation gut ist, zu tun.

Da erinnere ich mich an meine Arbeit. Im ärztlichen Bereitschaftsdienst rufen Menschen an und wollen wissen, wie sie sich in einer konkreten (gesundheitlichen) Situation verhalten müssen, was sie besser tun sollen… Gerade heute war es wieder so: Das Telefon klingelt und ich weiß ja nicht, wer jetzt anruft und einen Rat braucht, was gerade jetzt das Thema des Gespräches sein wird… und genau beim Klingeln und vor dem Hörer-abnehmen, kommen mir, inzwischen fast spontan, die Worte in mein Herz:  „Hl. Geist hilf du mir, gib mir die richtigen Worte als Antwort  für diese Person.“ Statt bei der derzeitigen aktuellen Corona-Hotline mit ihren spezifischen Themen kamen heute zweimal ganz andere, vielleicht  dahinterliegende Themen zum Vorschein. Als sich beide Male die Menschen am Ende des Gesprächs für den „guten Rat“ bedankten, ging mein Dank sofort weiter an den Hl. Geist, der ja auch die Gabe des Rates in sich trägt.

Dürfen wir nicht wirklich Vertrauen in den Heiligen Geist haben?
ER ist immer da … und schenkt uns seinen Rat!

Gebet

Der Psalm 16  sagt es so schön: (Vers 5-9)

Du, Herr, bist alles was ich habe;
du gibst mir, was ich zum Leben brauche.
In deiner Hand liegt meine Zukunft.
Ich darf ein wunderbares Erbe von dir empfangen,
ja, was du mir zuteilst, gefällt mir.
Ich preise den Herrn, denn er gibt mir guten Rat.
Selbst nachts erinnert mich mein Gewissen an das, was er sagt.
Ich sehe immer auf den Herrn.
Er steht mir zur Seite, damit ich nicht falle.
Darüber freue ich mich von ganzem Herzen,
alles in mir bricht in Jubel aus.
Bei dir, Herr, bin ich in Sicherheit.
(Hoffnung für alle)

Jemand hat mir dieses kleine  Kästchen als Geschenk und zugleich als Erinnerung zukommen lassen. Erst musste ich lächeln, doch dann habe ich den tiefen Sinn dahinter mehr und mehr verstanden.

Ich bete mit den Worten von Chiara Lubich:

„Heiliger Geist, so unaufdringlich bist du
und lässt uns frei.
Gewiss, manchmal bist du stürmisch und mitreißend,
doch meistens wehst du wie ein linder Wind…
Sieh, wie schwerfällig wir sind,
mach uns offen für dich.

Ich singe gern dieses Lied, das ich mit euch teilen möchte, um uns gemeinsam im Hl. Geist „stark“ zu machen:

Kein Tag soll vergehen,
an dem wir dich nicht anrufen,
dir danken, dich anbeten und lieben
und auf deine Stimme hören.
Schließ uns ein in dein großes Erbarmen, besonders in der Stunde der Finsternis…“

I

Autorin

Monika Mayerhofer, Fokolar-Gemeinschaft Stuttgart-Weilimdorf

 

Die vorausgegangenen Beiträge der Pfingstnovene finden Sie hier: Pfingstnovene 2020

2 Antworten

  1. Beatriz Lauenroth

    Danke für diesen schönen und tiefen Beitrag! Ich bin mit unterwegs… in den Niederlanden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − zehn =