Kirchturmsanierung der Salvatorgemeinde abgeschlossen

Veröffentlicht in: Salvator | 0

Korrodierte Stähle, abgeplatzter Beton – die Schäden an der Treppe des Kirchturmes waren offensichtlich, die Statik der Treppe nicht mehr gewährleistet. Deshalb musste das ‚Treppenhaus‘ aufwendig saniert werden. Nach der intensiven Untersuchung der Innentreppe des Kirchturmes musste die Finanzierung mit Dekanat und Diözese abgeklärt sowie die Genehmigung des Denkmalamtes eingeholt werden. Nach langer Vorbereitungszeit haben am 25. Juli die Arbeiten für die Kirchturmsanierung begonnen.

Zunächst mussten die korrodierten Eisen freigelegt und entrostet werden. Der Betonbelag wurde anschließend wieder geschlossen und die Betonschicht erhöht, damit kein Sauerstoff mehr zu den eingeschlossenen Eisen gelangen kann. Als weitere statische Maßnahmen wurden im Treppenhaus Stahlträger senkrecht eingebaut und mit waagrechten Stützen mit der Außenwand verbunden. Ebenso erhielt das Treppenhaus ein neues Geländer.

Damit in den nächsten Jahren keine neuen Schäden auftreten, wurde umfassende Vorsorge betrieben:

·        Einbringen von Trittschutz an den Stufen.

·        Maßnahmen zum besseren Abfluss von Wasser: Ausgleichsestrich, Hohlkehlen

·        Mehrfacher Anstrich der Wände und Treppe: Grundanstrich, Elastofill 2x, Endanstrich

·        Korrosionsschutzarbeiten für Glockenstuhl und Treppengeländer.

Zum Schutz der Bauarbeiter und um das Abdecken von Glocken mit ihren Antrieben zu ermöglichen, wurde das Geläut für die Bauarbeiten abgestellt. Pünktlich zum Kirchweihfest am 6. November ertönten die Glocken wieder. In kleinen Gruppen stiegen Gemeindemitglieder am Gemeindefest nach dem Mittagessen hinauf, überzeugten sich von den durchgeführten Arbeiten und bewunderten die vier Salvatorglocken.

Für die Baumaßnahme bittet die Salvatorgemeinde um Spenden. Hierzu können sie diesen Spendenlink verwenden.

Freilegen der korrodierten Eisen

 

Farbmuster für Auswahl der Farbe

Stahlträger um die Statik zu gewährleisten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Korrosionsschutz bei Gestell Glockenstuhl,

Stahlträgern und Geländer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hohlkehlen an Rändern, Trittschutz auf Stufen

Querträger als Auflage für die Treppe

 

 

 

 

Jetzt läuten die Glocken wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

neunzehn + sechs =