Josefstag heute, unter völlig anderen Bedingungen

Eingetragen bei: Keine Kategorie | 0
Statue in St. Josef, Feuerbach

 

Heute ist der Josefstag – das Patrozinium der Feuerbacher Gemeinde.

Dazu erreichten mich folgende Zeilen:

“Auch wenn keine gemeinsame Feier stattfinden kann, so ist doch der hl. Josef, unser Kirchenpatron, in besonderer Weise für die ganze Kirche zuständig. Er wird an seinem Festtag gewiss besonders für alle ihm Anvertrauten eintreten, wenn wir ihn darum bitten: Unsere Gemeinde, die ganze Kirche, Kranke und Sterbende. Unsere derzeitigen menschlichen Möglichkeiten sind stark eingeschränkt, seine “himmlischen” Möglichkeiten bestimmt nicht. Und er kennt auch die Herausforderungen einer Familie, Zeiten der Unsicherheit… Als Mensch, der große Verantwortung hatte und für sich und die ihm Anvertrauten weitreichende Entscheidungen treffen musste, kann er auch denen beistehen, die jetzt an verantwortlicher Stelle stehen. So bitten wir auch ihn um seinen Beistand!”

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich.

Matthias Hambücher

19. März 2020 – Gedanken von Julia Matheis zum Gedenktag des Heiligen Josef

Der Heilige Josef hat, wie viele biblischen Figuren vor und nach ihm, die Erfahrung gemacht, dass ein Moment im Leben kommt, an dem plötzlich alles anders ist, an dem Pläne nichtig sind, an dem nichts mehr so ist, wie es zuvor war. Auch wir machen gerade diese Erfahrung – in der weltweiten Corona-Krise. Kann Josef uns mit seinem Handeln da helfen, ja vielleicht sogar Vorbild sein?

  • Josef, er hadert im Evangelium. Welchen Weg soll er einschlagen?
  • Er folgt der Stimme aus seinem Traum und bleibt bei Maria und dem ungeborenen Kind in ihrem Leib.
  • Josef, er vertraute und konnte daher neu sehen, hören und handeln.

Vielleicht können auch wir in dieser Krise neu lernen auf Gott zu vertrauen und zu hoffen. Auf das, was uns umgibt zu achten und zu hören und dem entsprechend zu handeln. Bei aller gebotener Vorsicht!

Josef – er vertraute – vertrauen auch wir!

Guter Gott,
Du hast deinem Sohn Jesus und seiner Mutter Maria Josef anvertraut.
Auf seine Fürsprache vertrauen wir, in dieser schweren Zeit,
in der wir für Kranke und Sterbende beten,
für die Menschen, die mit Ängsten alleine sind
und für alle, die Verantwortung und Fürsorge übernehmen.
Bleibe bei uns und segne uns.
Amen.