Erwachsenenbildung

 

Kirchengemeinde trifft Caritas Vortrags- und Predigtreihe in St. Josef

Die Feuerbacher Josefs-Gemeinde und die örtlichen Einrichtungen der Caritas werden als unterschiedliche Akteure im Stadtteil wahrgenommen. Dabei gehören “Kirche” und “Caritas” zusammen, gemeinsam nehmen sie den Auftrag des Evangeliums in der Gesellschaft wahr und geben Zeugnis für die Liebe und Menschenzugewandtheit Gottes. Mit hochrangingen Gästen und untereinander kommen wir über aktuelle soziale Herausforderungen unserer Gesellschaft ins Gespräch.

  • 24. September – Themenschwerpunkt: Zusammenhalt in Vielfalt
    mit Dr. Irme Stetter-Karp, Leiterin der Hauptabteilung Caritas der Diözese Rottenburg.Stuttgart
    und Raphael Graf von Deym, Vorstand des Caritasverbands für Stuttgart e.V.
  • 15. Oktober – Themenschwerpunkt: „Integration in und durch Arbeit. Wer und was hilft mir?”
    Unterstützung sozialbenachteiligter jungen Menschen beim Übergang Schule – Beruf
    mit Bürgermeister Werner Wölfle, Stadt Stuttgart
    und Margitta Zöllner; Fachdienstleitung “Jugendarbeit Perspektive” in Feuerbach
    und Jugendliche aus den Einrichtungen
  • 12. November – Themenschwerpunkt:
    Der diözesane Prozess „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“
    – Eine Chance für Kirche und ihre Caritas?
    mit Pfarrer Oliver Merkelbach, Diözesancaritasdirektor Stuttgart,
    und Edgar Heimerdinger, Leiter des Bereiches Arbeit im Caritasverband für Stuttgart e.V.

ab 9 Uhr Frühstück
9.45 Uhr Impulsvortrag und Gespräch
11 Uhr Eucharistiefeier in St. Josef mit Predigt des Gastes

Gemeindezentrum und Kirche St. Josef, Oswald-Hesse-Straße 74, 70469 Stuttgart

Ansprechpartner:
Matthias Hambücher

 

 

 

Frauenkreis

Der Frauenkreis ist ein offenes Angebot für alle Frauen unserer Gemeinde. Bei der Programmgestaltung (Religion, Kultur und Lebensfragen) können alle mitwirken. Gesellige Abende, Ausflüge und soziales Engagement sind ebenso vertreten.

Treffpunkt: donnerstags einmal im Monat.

Ort: Gemeindehaus St. Josef, Kleiner Saal, Feuerbach, Oswald-Hesse-Str. 74

Am Donnerstag, 7. Dezember laden wir Sie zu unserer Adventsfeier ein. Herr Diakon Eckert wird in bewährter Form einen besinnlichen Impuls geben. Anschließend feiern wir bei Kaffee und leckeren Gutsle. Beginn: 15 Uhr im kleinen Saal von St. Josef.

Ansprechpartner:
Frau Dannecker
Frau Eckert
Tel.: 8 89 24 54

 

 

Frauen-Oase

Ort: Gemeindehaus St. Josef, Kleiner Saal, Feuerbach, Oswald-Hesse-Str. 74

Ansprechpartner:
Mechthild Alber

 

 

Seniorenclub “Feuerbacher Spätlese”

Treffpunkt zu geselligem und anregendem Gedankenaustausch. Vorträge und Unterhaltung über mannigfaltige Themen, Diavorträge über Reisen, gemeinsame Besichtigungen und Unternehmungen bringen willkommene Abwechslung in manches Rentnerleben.

  • Dienstag, 12. Dezember, Weihnachtsfeier
    Um 14.30 Uhr wird uns der Kindergarten wieder mit seinem Weihnachtsspiel erfreuen. Anschließend weihnachtlicher Nachmittag im Kleinen Saal. Wir freuen uns, Ihnen “zwei Stunden in Gemeinschaft” (manchmal besinnlich, manchmal fröhlich) anzubieten.

Treffpunkt: dienstags – 14-tägig, ab 14.30 Uhr im kleinen Saal vom Gemeindehaus

Ort: Gemeindehaus St. Josef, Kleiner Saal, Feuerbach, Oswald-Hesse-Str. 74

Sie werden auch gerne mit dem Gemeindehaus abgeholt! Bitte melden Sie sich einfach im Pfarrbüro.

Ansprechpartnerin:
Frau Biesinger
Tel.: 81 69 65

 

 

Gemeindewallfahrt

Eine „Wallfahrt“ (= Pelegrinato, Pilgerreise) ist eine Fahrt zu einem bestimmten religiös geprägten Ort, das Ziel und damit eine religiöse Aussage steht also im Mittelpunkt der Reise. Wallfahrten gibt es in nahezu allen Religionen. Auch in unserer Gemeinde haben mehrtägige Wallfahrten (Pilgerreisen) eine längere Tradition. So waren u.a. schon Assisi, Rom, das Heilige Land, Fatima und Santiago de Compostela Ziele. Und in diesem Jahrbesuchen wir die großartigen Kathedralen in Andalusien, die Zeugnis ablegen vom Zusammenleben und Zusammenwirken von Römern und Goten, von Mauren und Christen. Natürlich kommen auch Kultur und Geselligkeit auf unseren stets gut organisierten Pilgerreisen nicht zu kurz.

Neben den mehrtägigen Pilgerreisen finden auch jährlich eintägige Wallfahrten zu Zielen in unserer engeren Heimat statt.

Ansprechpartner: Herr Wolpert

Vor der Geburtskirche in Bethlehem

Auf dem Tempelberg in Jerusalem  (im Vordergrund Mitglieder unserer Gemeinde)

 

Vor der neuen Kathedrale in Fatima

 

 

Gemeindebeschreibung

Dieser Text wird noch erstellt.

 

Geschichte der Kirchengemeinde St. Josef und St. Monika

Dieser Text wird noch erstellt.

 

Prägende Persönlichkeiten der Kirchengemeinde

 

Pfarrer Roland Schweizer in St. Monika

Von 1973 an bis 2010 hat Pfarrer Schweizer in St. Monika als Seelsorger gewirkt. Er hat sich in diesen Jahren in vielen Bereichen christlichen Lebens engagiert. Seine Predigten waren immer lebensnah, christlich fundiert und zugleich kritisch. Für die Jugendarbeit im Seesorgebereich St. Monika hatte er von Anfang an immer ein offenes Ohr, aber gleichzeitig auch ein forderndes Ohr. Ihm ist es zu verdanken, dass die Ökumenische Zusammenarbeit nicht nur papierenes Wort geblieben ist. erinnert sei an die jährliche ökumenische Bibelwoche in St. Monika. Persönliche Aussprachen und Diskussionen ging Pfarrer Schweizer nie aus dem Weg. er war bei vielen Gelegenheiten bereit mit anderen über seinen Glauben und sein christliches Fundament in fairer und liebevoller Weise zu streiten. Pfarrer Schweizer war immer bereit sich in seiner seelsorgerlichen Tätigkeit auf neue Wege einzulassen, nach der Maßgabe des Apostel Paulus: “Prüfet alles, aber das Gute behaltet.” In dieser Weise hat Pfarrer Schweizer in fast 44 Jahren in Feuerbach gewirkt und hinterlässt tiefe Spuren im Stadtteil Feuerbach. Die Kirchengemeinde bedankt sich bei Pfarrer Schweizer ganz aufrichtig und ganz herzlich für seine jahrelange seelsorgerische Tätigkeit in diesen über vier Jahrzehnten. Am 28. Februar 2010 feierte er mit “Seiner” Gemeinde in St. Monika einen Familiengottesdienst und verabschiedete sich offiziell von der Gemeinde. Im Jahre 2014 ist Pfarrer Roland Schweizer verstorben.
(zum Teil Ausschnitte aus dem Gemeindebrief März 2010)