Nostaliga – Glocken in Gmünder Kirchen spielen eine Komposition von Detlef Dörner

Eingetragen bei: Keine Kategorie | 0

Liebe Musikinteressierte, liebe Musikfreunde,

wo Glocken erschallen, hat sich Zivilisation angesiedelt, wo sie erklingen hat eine Lebensgemeinschaft ihr zu Hause gefunden. Und Glocken begleiten unseren Alltag – oft auch ganz unbewusst. Um eine größere Gemeinschaft erreichen zu können werden sie vornehmlich in Türmen und Dachreitern aufgestellt. So können sie frei schwingen und ihren Klang ins Weite tragen. Dabei dienen sie der Kommunikation und informieren über drohende Gefahren.

Glocken sind aber auch ein Musikinstrument.

Ich möchte Sie recht herzlich am Samstag, den 18. Juli um 19.30 & 21.30 Uhr in die Innenstadt von Schwäbisch Gmünd zu den Aufführungen meiner neuesten Komposition „Nostalgia – Sehnsucht nach den Glocken“ einladen.

Dieses Werk ist komponiert für die 13 Glocken der Stadt: des Glockenturms und des Dachreiters des Heilig Kreuz Münsters, von St. Franziskus, der Augustinuskirche, der Johanniskirche, des Rathauses und dessen Glockenspiels. 16 Schüler*innen und Studierende der Stadt werden sie unter der Leitung von Alfred Ruth zum Schwingen und Klingen bringen und die ganze Stadt in einen riesigen Glockenturm verwandeln.Schwäbisch Gmünd hat das Glück, dass sich alle Türme in einem Umkreis von maximal 370 m befinden. So ist es möglich, dass sie über diese Distanz miteinander kommunizieren und musizieren können.

Alle Glocken der Innenstadt werden sich beteiligen, von der jüngsten 1952 gegossenen Glocke der Augustinuskirche bis zur ältesten, der um 1300 gegossenen Älteren Evangelistenglocke im Glockenturm des Heilig Kreuz Münsters. Sie kann damit auf über 700 Jahre Stadtgeschichte Schwäbisch Gmünd zurückblicken.

Hinweis: Diese Aufführungen sind im Einklang mit den Coronaverordnungen der baden-württembergischen Landesregierung.

Weitere Einblicke in das Werk finden Sie hier: Youtube -Video

Und hier noch ein interessanter Zeitungsartikel: Zeitung 19.06.20

Ich freue mich auf Sie

Euer
Detlef Dörner