Gott kommt anders: Frauenpredigtreihe im Advent

Das ungewöhnliche Motiv des Schachbretts mit den verschiedenen Frauen macht deutlich, dass diese Adventszeit in unserer Gemeinde einen eigenen Akzent bekommt. Es sind ja gerade die unerwarteten, interessanten Züge, die ein Schachspiel spannend machen. Oft ist die Absicht hinter einem Zug nicht gleich zu erkennen, oder es braucht mehrere Spielzüge, bis sich zeigt, ob es nun erfolgreich war oder nicht. Manche undurchsichtigen, sogar als schlecht eingeschätzten Spielzüge erweisen sich am Ende als zielführend.
Unser Leben ist kein Spiel. Aber dennoch können wir den Vergleich zum Schachspiel ziehen. Wir suchen durch den nächsten Zug vorwärts zu kommen. Was andere tun hat Auswirkungen auf uns. Und ohne weiteres ist nicht der Vor- oder Nachteil bzw. die Absicht eines Zuges zu erkennen. Wir wissen, dass auch Gott mit von der Partie ist. Er ist Teil unseres Lebensspieles, aber er kommt oft anders als wir es erwarten.
Jesu Geburt an Weihnachten hat eine Vorgeschichte. Durch den Stammbaum Jesu im ersten Kapitel des Matthäusevangeliums wird deutlich: Gott steigt in die Geschichte der Menschen ein. Viele Männer sind da genannt: Fürsten und Könige. Aber auch vier Frauen: Tamar, Rahab, Rut, Batseba, die Frau der Urija sowie Maria, die Gottesmutter. Wie durch ihr Leben Gott „ins Spiel“ kommt, können Sie in den Predigten an den vier Adventssonntagen hören.

Rahab: Ein überraschender Ausgang

Am 1. Advent in den Gottesdiensten
– am 30. November um 18 Uhr
– und am 1. Dezember um 9.30 Uhr in St. Theresia,
– um 11 Uhr in St. Josef
– um 19 Uhr in St. Monika.
Predigerin Theresia Mattes.

Maria: Ein überraschender Anfang

Am 2. Advent in den Gottesdiensten
– am 8. Dezember um 9.30 Uhr in Salvator
– und um 19 Uhr in St. Monika.
Predigerin Julia Matheis.

Rut: Ein überraschender Weg

Am 3. Advent in den Gottesdiensten
– am 14. Dezember um 18 Uhr in St. Theresia,
– und am 15. Dezember um 9.30 Uhr in Salvator,
– um 11 Uhr in St. Josef
– und um 19 Uhr in St. Monika.
Predigerin Mechthild Alber.

Batseba: Anders als gedacht: Gott überrascht.

In den Bußgottesdiensten am 4. Advent,
– am 21. Dezember um 18 Uhr in St. Theresia,
– und am 22. Dezember um 9.30 Uhr in Salvator,
– um 11 Uhr in St. Josef
– und um 19 Uhr in St. Monika.
Predigerin Sylvia vom Holt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + 3 =